Finnisch Lappland

Die Weite des Landes vereint mit einem Naturwunder. Der Polarkreis nebenan und ein Dorf, in dem Elfen arbeiten und man den Weihnachtsmann besuchen kann. Und plötzlich verstand ich die ganzen “Vorsicht-Rentier-Schilder”. Was im Süden noch äußerst selten der Fall war, war im Norden plötzlich Tagesordnung. Rentiere, überall, in freier Wildbahn. Finnisch Lappland, eine Region die jeden aus den Socken haut.

“Polarkreis, Polarkreis, Polarkreis.” – mein absolut erstmal einziger Gedanke als ich mich für eine Reise nach Finnland entschied. Auf meiner Bucket List steht schon lange “einmal im Leben über den Polarkreis reisen”. Außerdem, wenn du Finnland ohne große Touristenströme sehen möchtest, dann bist du in finnisch Lappland absolut richtig!

Wissenswertes

Der nördlichste Teil in Finnland ist Lappland. Mit einer Fläche von knapp 100.000 km² bedeckt Lappland 1/3 der Gesamtfläche von Finnland und ist die größte finnische Landschaft. Außerdem ist Lappland das Synonym für Polarlichter (Aurora Borealis) und den Polarkreis. Zudem ist das Gebiet mit knapp zwei Einwohnern pro km² zugleich die mit Abstand am dünnsten besiedelte Landschaft. Die größte Stadt in Lappland ist Rovaniemi. Besonders für die Region sind die Ureinwohner Lapplands, das Volk der Samen. Sie haben in Teilen der Landschaft sogar besondere Minderheitsrechte. Wenn man finnisch Lappland in seiner reinsten Form erleben möchte, geht man definitiv über den Polarkreis. Perfekte Orte für ein richtiges Abenteuer in Lappland sind: Inari, Ivalo oder Saariselkä.

Sommerzeit in finnisch Lappland ist relativ kurz. Nur zwischen Juni und August werden die Temperaturen zweistellig. Mai und September sind noch relativ im Plusbereich und eignen sich noch für einen Ausflug. Die restlichen Monate über wird es eiskalt. Werte mit -20 Grad sind dann keine Seltenheit mehr. Allerdings ist im Winter die beste Zeit, die Nordlichter zu sehen! Hier ein kurzer Überblick über die besten Reisezeiten:

Finnisch Lappland erleben

Um den Teil des Landes zu erleben, empfehle ich Ivalo als Ausgangspunkt. Es liegt ca. 300 km über dem Polarkreis und befindet sich zwischen Inari und Saariselkä. Außerdem findet man dort im Umkreis die meisten Nationalparks um Finnlands Natur zu erkunden. Ivalo ist der größte Ort in Nordlappland und das Verwaltungszentrum der Gemeinde Inari. Rund 3.400 Einwohner der 7.000 Einwohner in der Region Inari leben in Ivalo. Ivalo liegt direkt am Fluss Ivalojoki und hat alles im Ort, was man für das tägliche Leben braucht.
In den Regionen gibt es Einiges zu erleben.

So kann man in Inari im Siida Samen-Museum die Traditionen und das Leben der Samen besser kennenlernen oder auf dem Inarisee mit dem Boot zum Ukonsaari-Felsen fahren und dort die Wohnstätte von Göttern, Geistern und Elfen erleben.

Die Kirche von Pielpajärvi ist ein beliebtes Wanderziel in der Region. Sie liegt ca. 10 km nördlich von Inari inmitten von unbewohnter Wildnis. Deshalb nennen sie die Einheimischen auch “Einödkirche”. Heute ist die Kirche zum Großteil nur verlassen. Nur zum Mittsommerfest sowie am Karsamstag findet hier tatsächlich ein Gottesdienst statt. Die Kirche kann nur über einen 4,5 km langen Fußweg erreicht werden, weshalb es erstmal heißt: Wanderschuhe schnüren (und dick einpacken)! Und das rate ich wirklich jeden. Der Weg führt durch Wälder, vorbei an kleinen Seen und wortwörtlich über Stock und Stein. Nur mit Turnschuhen wäre die Strecke zu gefährlich.

In Saariselkä, etwas südlich von Ivalo, erkundet man den Urho Kekkonen Nationalpark, der zweitgrößte Nationalpark in Finnland. Das ganze Gebiet ist mit Wanderrouten versehen, die von einem Kilometer bis mehrtägige Touren dauern können. Außerdem hat der Nationalpark ein ganzes Netzwerk aus Tages- und Schutzhütten, weshalb sich hier auch besonders Nordlichtsafaris eignen. Es gibt sogar ein eigenes Aurora-Haus am Anfang des Nationalparks. Außerdem erreicht man im Nationalpark schon nach 10 km die finnische Tundra. Ein Gebiet, in dem fast nichts mehr wächst außer ein paar kleine Büsche und Sträucher. Zudem kann man an einem hohen Punkt im Gebiet bei gutem Wetter bis zur russischen Grenze sehen.

Anreise nach finnisch Lappland

In die Region Ivalo kommt man mit den verschiedensten Mitteln. Sowohl die öffentlichen Verkehrsmittel als auch ein Leihwagen eignen sich hier. Es kommt nur darauf an, wie flexibel du sein möchtest.

Öffentliche Verkehrsmittel
Nach Lappland zu kommen ist mittlerweile keine Kunst mehr. Das Streckennetz wird immer weiter ausgebaut, da gerade im Norden die Touristen, wegen Nordlichtern oder Skiausflügen, Lappland besuchen möchten. Somit gibt es ein paar Möglichkeiten in den hohen Norden zu gelangen.
Besonders für bequeme Touristen ist das Flugzeug sehr beliebt.Es gibt zwei Flughäfen in Lappland.
Der Hauptflughafen ist in Rovaniemi. Hier gibt es auch die billigsten Flüge. Ein Flug kostet zwischen 40 – 250 EUR.

Finnair fliegt mehrmals täglich die Route Helsinki-Vantaa nach Rovaniemi und zurück.
Norwegian fliegt 2 – 3 x täglich die Route Helsinki-Vantaa nach Rovaniemi und zurück.

In Ivalo befindet sich noch ein kleiner Flughafen. Hier schwanken die Preise zwischen 60 und 400 EUR, je nach Saison.

Finnair fliegt täglich die Route Helsinki-Vantaa nach Ivalo und zurück. Während der Wintersaison sogar mehrmals pro Tag.
Norwegian fliegt hier nur dreimal die Woche die Route Helsinki-Vantaa nach Ivalo – aber nur während der Hauptsaison im Winter.

Nach Saariselkä kannst du dann bequem mit dem Flughafenbus kommen. Der Bus startet direkt nach der Gepäckausgabe.

Du kommst nach Lappland aber auch mit dem Zug. Der Weg ist nur etwas beschwerlicher.
Vom Busbahnhof Vantaa steigst du in den Zug Richtung Rovaniemi. In Rovaniemi musst du dann in den Fernbus umsteigen. Mit dem Zug fährst du 8 Stunden lang ca. 860 km und ab Rovaniemi bis Ivalo mit dem Fernbus nochmals 320 km. Beachten solltest du, dass du vom Flughafen Rovaniemi erst in die 7 km entfernte Stadt zum Busbahnhof fahren musst. Für die komplette Fahrt musst du ca. 150 EUR berechnen.

Definitiv empfehle ich die Anreise mit dem Auto.
Am Flughafen Rovaniemi kann man problemlos bei verschiedenen Anbietern einen Leihwagen mieten.
Danach kannst du die knapp 300 km in 3,5 Stunden zurücklegen und bist an keine Zeiten gebunden.
Gekostet hat das Mietauto inkl. Versicherung, Tanken und Autowäsche knapp 190 EUR.

Unterkunft & meine Restaurant-Tipps

Unterkunft

Keine Frage, in finnisch Lappland gibt es unzählige Möglichkeiten zu übernachten, vor allem bietet Lappland für jeden Geldbeutel etwas. Von kleinen Blockhütten, über Hotels bis hin zu Glasiglus gibt es hier wirklich alles. Die Preisspanne ist demnach auch sehr breit gezogen. Zahlt man für eine Blockhütte gerade einmal 20 EUR die Nacht, muss man für ein Glasiglu schon weit tiefer in die Tasche greifen, denn diese schlagen mit knapp 600 EUR in der Nordlicht-Hauptsaison zu Buche.

Ich habe mich für eine kleine Blockhütte in einem Holiday-Center in Ivalo entschieden. Es war gerade einmal 3 x 3 Meter, hatte aber zwei Betten, einen Kühlschrank und einen Tisch mit zwei Stühlen. Das Bad befindet sich direkt gegenüber in einem Gemeinschaftshaus mit Sauna, Duschen und Toiletten.
Kosten: ab 20 EUR/Nacht
Lage: Etwas außerhalb von Ivalo / Naverniemi Holiday Center, Näverniementie 17, 99800 Ivalo
Hier buchen: Naverniemi Holiday Center *

Meine Restaurant-Tipps für finnisch Lappland

In der Region gibt es einige gute Restaurants, die auch einigermaßen bezahlbar sind. Vor allem frischen Fisch gibt es in Lappland, genauso wie im Sommer die frisch gepflückten Heidelbeeren aus den Wäldern. Außerdem essen die Einwohner hier gerne Rentierfleisch, da die Rentierpopulation im Norden sehr hoch ist.

  • Bistro & Cafe Ivalo – hier war ich jeden Morgen frühstücken. Das kleine Cafe befindet sich im selben Gebäude wie der Supermarkt. Die Kaffee-Auswahl ist riesig und die Bagels schmecken wahnsinnig gut.
  • Pubi.Fi – das hätte ich nie erwartet, aber selbst im abgelegensten Örtchen gibt es ein amerikanisches Pub. Hier gibt es Burger, Steaks und Spare Ribs. Die Burger und die Pommes waren klasse. Unerwartet war es auf alle Fälle.
  • Kultahippu Hotel-Restaurant – ein etwas gehobeneres Lokal. Crème brûlée mit den frisch gepflückten Blaubeeren aus Finnlands Wäldern ist super lecker.
  • Pirkon Pirtti Saariselkä – ein etwas gehobeneres Lokal, allerdings wirklich lecker! Die Fischgerichte sind hier besonders gut.

Kosten für den Aufenthalt in finnisch Lappland

Kostenpunkte

Preis für 4 Tage

Gesamt

588,00 EUR

Unterkunft

60,00 EUR


Essen & Trinken

138,00 EUR


Touren & Aktivitäten

/

Fortbewegung
Mietauto, Flug, Tanken

383,00 EUR


Sonstiges

7,00 EUR

Fazit

Die Region bietet so viel, dass man unmöglich in ein paar Tagen erkunden kann. Ich würde sehr gerne wieder zurückkommen, allerdings dann im Winter, denn im Winter, 300 km über dem Polarkreis gibt es extra Polarlicht-Häuser mit Panorama-Fenstern. Das möchte ich tatsächlich einmal erleben. – Allerdings habe ich am Polarkreis trotzdem schon Nordlichter sehen können. Hier geht’s zu den Polarlichtern. Warst du schon einmal in finnisch Lappland? Wie hat es dir gefallen? Wenn du noch nicht dort warst, willst du einmal hin? Erzähl es mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Akzeptieren*

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü