Harry Potter Studiotour
Der Muggelguide

Wann bekomme ich endlich mal den scheiß Brief aus Hogwarts? 2018. Ich habe ihn 2018 bekommen. Einen Tag lang war ich in einer anderen Welt. In einer Welt, die Millionen von Fans seit 1997 in ihren Bann zieht. Die Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei ist auf der ganzen Welt bekannt, jeder richtige Potterhead möchte ein einziges Mal in diese Welt eintauchen können, den Brief aus Hogwarts bekommen, Quidditsch spielen, sich duellieren oder Burtie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen probieren. Ich besuchte die Harry Potter Studio Tour. Es ist ein wahr gewordener Kindheitstraum.

Wenn du in London bist, solltest du dir als Fan der Buch- und Filmreihe diesen Ort nicht entgehen lassen. Ich zeige dir hier meine persönlichen Eindrücke und du bekommst alle Informationen, die du brauchst, um einen Tag in die magische Welt von Harry Potter einzutauchen.

Wissenswertes

Die Leavesden Film Studios sind knapp 32 km vom Zentrum in London entfernt und liegen nahe der Stadt Watford. 2010 wurden sie von Warner Bros. übernommen und das Harry Potter „Museum“ entstand. Der Teil der Studios, in dem die Sets der Harry Potter Filme stand, wurde für 100 Millionen Pfund umgebaut und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Jeden Tag können etwa 5000 Besucher die Sets besichtigen.

Im Übrigen wurden auch Filme wie z. B. James Bond 007 Goldeneye, Star Wars Episode 1, The Dark Knight oder Kingsman: The Secret Service in diesen Studios gedreht.

Die Magie von Hogwarts erleben

Soweit ich mich erinnern kann, waren meine Schwester und ich schon immer fasziniert von Harry Potter. Gerne haben wir bei schlechtem Wetter Filmmarathons gestartet, uns eine Tüte Popcorn gesucht und es ging los. Jetzt konnten wir uns alles aus der Nähe ansehen, man sieht die Filme jetzt mit einem ganz anderen Blick. Wir wissen jetzt, wie eine Szene gedreht wurde und wie die Kulisse tatsächlich aussah.

In dieser Minute, als wir unser Ticket das erste Mal vorzeigen mussten, standen wir vor einem Doppeldeckerbus, der im Harry Potter Thema lackiert wurde. In Watford an der Bushaltestation stiegen wir mit sicher 100 anderen Gästen ein. Der Bus brachte uns zu den Studios. Als wir den Bus verlassen hatten, waren um uns herum viele Bilder, die die Schauspieler zeigten und auch direkt der Eingang zu den Studios. Nach der gründlichen Taschenkontrolle konnten wir erst einmal einen sehr langen Gang entlang laufen der an den Wänden im Design der Karte des Rumtreibers war. Da ich meiner Schwester das „Complete Studio Tour Package“ geschenkt hatte, erhielt sie in der Eingangshalle noch einen Digital Guide und eine Broschüre. Am Ende der Tour konnte sie sich im riesigen Souvenirshop noch ein „Paperback Souvenir Guidebook“ besorgen, in dem alle Erlebnisse der Studiotour noch einmal zusammengefasst sind.

Es ging los. Wir stellten uns in einer Warteschlange an und erhielten dort gleich Einblick in Harry Potters erstes Kinderzimmer, die Kammer unter der Treppe. Danach durften wir in einen kleinen Saal eintreten, dort erklärte uns die Tourführerin ein wenig die Geschichte der Studios und führte uns dann in einen Kinosaal. Wir durften Platz nehmen und auf der Kinoleinwand lief ein kurzer Film über die Arbeit in den Studios, Interviews der Schauspieler und ein Abschiedswort von Harry, Ron und Hermine. Danach fuhr die Leinwand hoch und wir standen auf. Hinter der Leinwand war die ganze Zeit der Eingang zur großen Halle, ein echter Gänsehautmoment. Jeder wollte diese Tür öffnen. Jeder. Doch ein kleines Kind wurde von der Tourführerin auserkoren mit ihr unseren Weg in die gigantische magische Welt zu beginnen.

Wir standen in der großen Halle. Links und rechts von uns waren die ellenlangen Tische, gedeckt mit gold/silberfarbenen Besteck und Tellern. Wir wurden nach vorne gebeten zum Podest, auf dem die Hogwartslehrer in den Filmen immer ihr Essen zu sich nehmen. Wir erhielten noch eine kurze Einweisung, dass wir nichts zerstören sollen und mit den Requisiten respektvoll umgehen. Danach waren wir auf uns gestellt, wir konnten uns in Ruhe die kompletten Studios ansehen. Nach einem kurzen Fotoshooting in der großen Halle ging es dann los.

Die nächsten Räume zeigten so ziemlich alle Requisiten, die in den Filmen eine Rolle spielten. Das Glas-Gedeck des Winterballs, die Treppen, die gerne ihre Richtung ändern, Einige Kostüme, Filmsets wie der Gryffindor Gemeinschaftsraum, Dumbledores Büro, Snapes Klassenzimmer für Zaubertränke, Hagrids Hütte, das Filmset von Malfoys Familie, die peitschende Weide oder der Eingang zur Kammer des Schreckens. Man konnte in dieser Halle sogar lernen, wie man zu seinem Besen „AUF“ sagt und er dann plötzlich in deine Hand gleitet oder wie man auf einem Besen platzt nimmt und sein erstes eigenes Quidditch spielt.

Danach führte der Weg in den verbotenen Wald. Dort sahen wir den silbergrauen Hippogreif Seidenschnabel, die riesige Spinne Aragog mit der Spinnenarmee, und auch Remus Lupin als Werwolf sowie die skelettierten geflügelten Pferde Thestrale.

Nachdem wir den Wald verlassen hatten, standen wir vor einer Backsteinwand und direkt um das Eck stand der Zug, mit dem jeder Fan einmal fahren möchte: Der Hogwarts Express. Lang und rot steht er am Gleis und wartete darauf, dass wir einsteigen. Im Inneren des Zuges gab es verschiedene Kabinen, die uns durch die Filme zog. Kabine 1 mit Ron und Harrys Süßigkeiten aus dem ersten Film fand ich besonders schick. Auf dem Gleis konnten wir dann auch ein alt bekanntes Foto selbst schießen: Mit dem Wagen durch die Wand! Wir konnten Burtie Botts Bohnen kaufen oder in einer virtuellen Fahrt mit dem Express teilnehmen.

Nachdem wir schon so viel gesehen hatten, kam der nächste Raum gerade richtig: Ein kleiner Kiosk und hier gab es Butterbier! Ich gehöre zu den Menschen „die immer alles probieren, was es vor Ort gibt“, und so auch das weltberühmte Butterbier. Ich fand es richtig gut, andere eher nicht so. haha. Wenn du selbst einmal Butterbier machen möchtest, dann gibt hier die zwei Rezepte für die warme und kalte Variante:

Warm
Butterbier aus Malzbier (alkoholfrei): 0,5 l Milch und 0,5 l Malzbier in einem Topf verrühren und erwärmen (Vorsicht! Nur ein bisschen erwärmen, sonst bilden sich ekelhafte Flöckchen!) Jetzt noch ein bisschen Zimt, dazu und warm servieren.
Variation: Außer oder statt Zimt: Gewürznelken, Lebkuchengewürz oder Ingwer.

Butterbier aus leichtem Bier: 50 g Butter in einem Kochtopf zum Schmelzen bringen. 100 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker hinzufügen und unter ständigem Rühren leicht karamellisieren lassen. 0,25 l Wasser und ein Schuss Milch oder Sahne hinzufügen und das ganze leicht köcheln lassen, 0,33 l Bier nach und nach unter ständigem Rühren hinzufügen. Das Butterbier aus einer vorgewärmten Kanne servieren.

Kalt
Butterbier mit Vanille-Eis (alkoholisch): 1 Tasse weiche Butter, 1 Tasse braunen Zucker, 1/2 Tassen Puderzucker, 1 TL Muskatnuss,1 TL Zimt vermischen und unter 2 Tassen cremiges Vanille-Eis rühren. zum Servieren etwa ein Viertel des Trinkgefäßes mit der Eismischung füllen, 1 TL Rum hinzufügen und mit Apfelsaft auffüllen.

Nach der kurzen Pause ging es in den Außenbereich. Dort erwartete uns der Fahrende Ritter (dreistöckiger Bus) und auch Harry Potters Zuhause im Privet Drive 4. Im Haus selbst fand man das Wohnzimmer aus dem Filmteil 1 mit den vielen Briefumschlägen, die durch den Kamin kamen und Harrys Zimmer unter der Treppe.

Danach folgten im Außenbereich noch die bekannten Schachfiguren aus Teil 1 und die verruckelte Hogwartsbrücke. Dann ging unser Weg weiter in die Studios.

Hier fanden wir vor allem die ganzen Masken, die Entstehung zu Dobby, dem Elfen, das Büro des Regisseurs, wie das Schloss anfangs ausgesehen hätte und dann wurde es dunkel. Wir standen in einem riesigen Raum und vor uns beleuchtet das Hogwartsschloss. Das war mein absolutes Highlight und der krasseste Gänsehautmoment! Die Hogwarts-Musik war leicht im Hintergrund zu hören, sonst war fast alles still. Jeder war geplättet von dieser Aussicht auf das riesige Schloss. Es war einfach nur atemberaubend. Wir liefen um das Schloss und in die untere Etage um auch einen kleinen Blick auf das Bootshaus von Hogwarts zu werfen. Wir genossen den Moment richtig intensiv.

Der letzte Raum führte uns noch in ein Zauberstabzimmer. Ein richtiger Potterhead fühlt sich hier wohl wie bei Ollivander, als Harry seinen ersten Zauberstab kaufte. Die Hinterwand der Regale konnte man kaum erkennen, so viele Zauberstäbe wurden hier verpackt eingeräumt.

Nach der Studiotour landet man wieder am Anfang, allerdings im riesen großen Souvenirshop. Meine Schwester und ich schnappten uns auch gleich einen Einkaufskorb und wir legten los. Burtie Botts Bohnen, Schokofrösche, die großen bunten Lollis, Magnete für den Kühlschrank, Tassen, alles landete bei uns. Selbst Zauberumhänge, Zauberstäbe und alle möglichen Plüschtiere gab es hier. Man erkannte sofort, wer der Fan von so manchen Paaren war, der energische Shopper vs. der genervte Partner. Ein wahnsinniges Spektakel in diesem Shop. Meine Schwester schnappte sich noch ihr Paperback Souvenir Guidebook und für uns ging es dann Richtung Ausgang.

Was für ein unfassbar intensives Erlebnis!

Anreise nach Hogwarts

Man kann über die unterschiedlichsten Wege zu diesem magischen Ort anreisen.

Das meist genutzte Verkehrsmittel für London-Touristen ist der Zug.

Hier steigt man an der Station „London Euston“ ein und fährt 20 Minuten zur Station „Watford Junction“.

  • Eine einfache Fahrt kostet 11,02 EUR
  • Mit der Oystercard als Zahlungsmittel kannst du die Hin- und Rückfahrt bezahlen. Das Tageslimit in Höhe von 25,61 EUR (Ticketnutzung vor 9:30 Uhr) oder Tageslimit 19,48 EUR (Ticketnutzung nach 9:30 Uhr) für Zone 1-9 + Watford findet Berücksichtigung, d. h., wenn du über diesen Betrag am Tag kommst, zahlst du nicht mehr als das Tageslimit.

Pro-Tipp: Es gibt noch andere Zugverbindungen von London Euston aus, bitte hier beachten, dass diese nicht direkt verkehren und länger bis zur Watford Junction brauchen können. – Ist uns bei der Hinfahrt nämlich passiert, statt 20 Minuten gurkten wir fast 60 Minuten durch die Gegend. Grandios!

Ab Watford Junction kann man dann den Harry Potter Shuttlebus nutzen. Hier muss man noch 2,50 Pfund bezahlen.
Pro-Tipp: Um lästige Diskussionen zu entgehen, zahle den Betrag am besten passend. Kartenzahlung wird sowieso nicht akzeptiert.

Mit dem Auto kommt man ebenfalls zu den Studios. Parkplätze gibt es vor Ort kostenlos. Hier muss man nur beim Parkplatzteam die Tickets für die Tour vorzeigen. Von London kommend führt die M1 Richtung Watford. Hier kann man dann den großen braunen Schildern mit „Warner Bros. Studio Tour“ folgen.

Unterkunft & ein Restaurant-Tipp

Unterkunft

Entweder man bucht sich ein normales Hotel in London / Watford oder man sucht das Außergewöhnliche.

  • Das Georgian House Hotel * in London bietet für wahre Potterheads richtige Hotelzimmer mit magischem Charme an (für die Harry Potter Zimmer muss man in der Unterkunft anrufen).
    Kosten: 250 EUR/Nacht
    Lage: St. Georges Drive 35-39, SW1V 4DG London
  • Ich selbst war im Ibis Shoreditch Hotel * und war rundum zufrieden.
    Kosten: 126 EUR/Nacht
    Lage: 5 Commercial Street, E1 6BF London

Restaurant-Tipps

In den Harry Potter Studios gibt es ein paar Stopps, bei denen man etwas essen oder trinken kann, u. a. auch ein Starbucks in der Eingangshalle oder ein Studio-Café, in dem Eltern von Kleinkindern heißes Wasser bekommen um Babyfläschchen zu erwärmen.

  • Mein Tipp ist allerdings das Café auf dem Studiogelände, dass auf halbem Weg durch die Tour liegt. Hier gibt es Sandwiches, Snacks und auch das berühmte Butterbier. Das alkoholfreie Getränk soll wohl nach Butterkekse und Karamell schmecken. Ich empfand es eher so: Der weiße Schaum schmeckt nach Softeis und das darunter befindliche Getränk war eine Mischung aus Apfelsaft und Malzbier. Kosten für ein Butterbier: 4,45 EUR.

Kosten für den Aufenthalt in Hogwarts

Kostenpunkte

Preis für den Aufenthalt

Gesamt

159,71 EUR

Eintrittskarte normal

45,65 EUR


Eintrittskarte all-inkl.

56,72 EUR

Essen & Trinken
Butterbier

4,45 EUR


Fortbewegung
mit Oystercard
Tageslimit 23,00 EUR

22,04 EUR


Sonstiges
Souvenir

30,85

Fazit

Als absoluter Harry Potter Fan war ich von den Studios natürlich hin und weg und kann sie nur jedem wahren Potterhead empfehlen. Man taucht in eine magische, unwirkliche und spektakuläre Welt ein und für einen Tag kann man alles um sich herum vergessen und einfach den Moment genießen. Auch wenn der Besuch im Verhältnis doch sehr teuer ist: Wenn das schon immer dein Traum war, dann besuche die Studios, hier wird man nicht enttäuscht!

Es ist nicht gut, wenn wir unseren Träumen nachhängen und vergessen zu leben.
– Dumbledore. –

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Klasse Beitrag von dir… Hoffe ich kann die Tour bei meinem London Besuch mit einplanen…

Antworten
    aboutajourney
    Januar 19, 2019 8:53 am

    Hi Tanja! Schön, dass du es auf meinen Blogbeitrag geschafft hast! Ich hoffe für dich, dass du noch ein Plätzchen findest, es ist definitiv lohnenswert – vorausgesetzt natürlich, dass du ein wirklicher Potterhead bist! Meine Schwester war auch ganz hin und weg, kann es dir also nur wärmstens empfehlen. Und nicht vom Preis abschrecken lassen, du bekommst wirklich was zu sehen für dein Geld! Liebe Grüße an dich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Akzeptieren*

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü